ifs auf der Berlinale: Filmhochschulempfang & Filmpremieren

Kurz & kompakt: Die »ifs Berlinale-News«

Vom 09.02. bis 19.02. findet die 67. Berlinale statt. Auf den Internationalen Filmfestspielen in Berlin ist auch die ifs internationale filmschule köln vertreten. Die »ifs Berlinale-News«:

10. Empfang der Filmhochschulen 2017
Studierende der ifs präsentieren sich auch in diesem Jahr wieder auf dem Berlinale Empfang der Deutschen Filmhochschulen am 14.02. in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. Bereits zum zehnten Mal stellen sich hier die Filmstudenten der sieben großen deutschen Filmhochschulen mit einer eigenen Veranstaltung vor. Mit Screenings und Pitchings von Spielfilmen, Dokumentarfilmen und Serien geben die Filmstudierenden Einblick in aktuelle Projekte. Die ifs ist mit insgesamt sechs Projekten vertreten. Mehr Infos unter verbund-filmstudenten.de.

Produzent und ifs-Professor Gerd Haag mit zwei Dokumentarfilmen vertreten
In der Berlinale-Sektion »Panorama« läuft die Musik-Dokumentation »Revolution of Sound – Tangerine Dream« (R: M. Kreuzer) von Produzent und ifs-Professor Gerd Haag (TagTraum Filmproduktion). Die Weltpremiere findet am 14.02. um 16.30 Uhr im Kino International statt. Der Film erzählt mit viel persönlichem Archivmaterial die Geschichte des legendären Edgar Froese und seiner Band Tangerine Dream, Pioniere der elektronischen Musik, auf der Suche nach dem ultimativen Sound.

Der Dokumentarfilm »Werner Nekes – Das Leben zwischen den Bildern« (R: Ulrike Pfeiffer), ebenfalls von ifs-Professor Gerd Haag produziert, läuft in der Reihe »Berlinale Special«. Der kürzlich verstorbene Werner Nekes (1944-2017) zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Experimentalfilmmachern. Zu seinem Schaffen zählen über 100 avantgardistische, vielfach ausgezeichnete, Filme. Daneben besaß Nekes eine weltweit einzigartige kinematographische Sammlung. Der Dokumentarfilm beleuchtet auch die enge Zusammenarbeit Werner Nekes‘ mit Helge Schneider und Christoph Schlingensief. Die von der Film- und Medienstiftung NRW geförderte Dokumentation feiert am 16.02., um 11.00 Uhr, im »CinemaxX« Uraufführung.

Filmpremiere »Offene Wunde deutscher Film« von ifs-Professor Dominik Graf und ifs-Regieabsolvent Johannes F. Sievert
In der Berlinale-Sektion »Forum« wird am 17.02., um 19.00 Uhr im »Delphi Filmpalast«, die Dokumentation »Offene Wunde deutscher Film« (Fortsetzung »Verfluchte Liebe deutscher Film) von Regisseur und ifs-Professor Dominik Graf sowie von ifs-Regieabsolvent Johannes F. Sievert gezeigt. Die Produktion wurde gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW.

Zwei Filmpremieren von ifs-Absolventen in der Sektion »Generation Kplus«
Der Animationsfilm »Richard the Stork« (R: T. Genkel, R.Memari), bei dem ifs-Absolvent Alexander Jarosch als Compositor tätig war, feiert am 12.02. im »Zoo Palast«, in der Sektion »Generation Kplus«, seine Weltpremiere. Das Animationsabenteuer »Die Häschenschule – Jagd nach dem Goldenen Ei« (R: Ute von Münchow-Pohls), unter Beteiligung der ifs-Absolventen Peter Anlauf (VFX – Data Wrangler) und Matthias Backmann (VFX – Junior Compositing Artist) sowie ifs-Professor Rolf Mütze (VFX – Executive Producer), wird am 11.02. im »Haus der Kulturen der Welt« gezeigt. Die Film- und Medienstiftung NRW förderte die Produktion.

»Bubble Talk Berlinale 2017« mit ifs-Geschäftsführerin Simone Stewens
Im Rahmen der Reihe »Bubble Talk Berlinale 2017« der Gleichstellungsinitiative »Pro Quote Regie« nimmt ifs-Geschäftsführerin Simone Stewens am »Professorinnen-Talk« teil. Im Austausch mit Professorinnen und Filmemacherinnen von Film- und Kunsthochschulen geht es um die Perspektiven von Regisseurinnen nach dem Studium und die Möglichkeiten der Hochschulen, die Situation zu verbessern. Der »Professorinnen-Talk« findet am 13.02. um 17 Uhr als interne Diskussion in der sogenannten »Bubble« am Potsdamer Platz statt.

»Lost in Hope«-Darsteller bei den Berlinale Talents
Mehdi Meskar, Hauptdarsteller im ifs-Abschlussfilm »Lost in Hope« (R/B: A. Hochscheid, P: D. Colquhoun, K: K. Ahlvers, S/SD: Z. M. Geller) gehört zu den diesjährigen Berlinale Talents. Unter dem Motto »Courage: Against All Odds« erhalten 250 ausgewählte Nachwuchsfilmschaffende wieder die Möglichkeit, zahlreiche Masterclasses und Lectures mit herausragenden Filmemachern zu erleben. Das gesamte – teils auch öffentliche – Programm der Berlinale Talents unter: berlinale-talents.de

Mehr Informationen zur Berlinale: www.berlinale.de