»ifs-Begegnung« Film mit Grimme-Preisträgerin Nicole Weegmann

In der Reihe »ifs-Begegnung« Film ist am 19.04. um 19 Uhr im Filmforum NRW / Kino im Museum Ludwig der Film »Ein Teil von uns« (D 2016, 89‘, R: Nicole Weegmann, Constantin Television GmbH / BR) zu sehen. Im Anschluss an den Film findet ein Gespräch mit der Regisseurin Nicole Weegmann über ihre Arbeit statt. Nicole Weegmann ist Vertretungsprofessorin für Regie (Spiel- und Dokumentarfilm) an der ifs.

Der Fernsehfilm »Ein Teil von uns« erzählt die Geschichte einer Tochter, die ihre Mutter retten will: Nadja (Brigitte Hobmeier) hat ihr Leben endlich im Griff – ein erfüllender Job, eine eigene Wohnung und eine neue Liebe. Ausgerechnet bei der Hochzeit von Nadjas Bruder taucht nach Jahren der Funkstille plötzlich ihre obdachlose und psychisch kranke Mutter Irene (Jutta Hoffmann) wieder auf. Nadjas Bruder Micki (Volker Bruch) und auch ihr Vater Norbert (André Jung) lehnen aus Selbstschutz den Kontakt zu Irene ganz ab und so ist Nadja, wie schon in der Vergangenheit, die einzige in der Familie, die sich für ihre Mutter verantwortlich fühlt. Doch Irene lässt sich nicht bevormunden. Schon gar nicht von der eigenen Tochter. Und Nadja muss lernen, die Scham abzulegen, das Schicksal ihrer Mutter anzunehmen und trotzdem ihr eigenes Leben zu leben.
 
Für ihren eindringlichen und berührenden Film erhält Nicole Weegmann den Grimme-Preis 2017 in der Kategorie Fiktion. Der Film wurde 2016 bereits beim Fernsehfilmfestival Baden-Baden mit dem 3Sat-Zuschauerpreis sowie Sonderpreisen für beide Hauptdarstellerinnen und das Drehbuch ausgezeichnet. Benedikt Frank urteilt in der SZ: »Das alles ist herzzerreißend emotional inszeniert, ohne dabei aufgesetzt zu sein. Dem Film gelingt das auch, weil er dem Publikum intime Einblicke in das Leben seiner Protagonisten erlaubt, sich aber verbietet, diese zu reinen Objekten des Voyeurismus zu degradieren. Er lässt den Figuren ihre Würde und ihre Widersprüche.«

Nicole Weegmann ist seit dem Wintersemester 2015/16 Vertretungsprofessorin für Regie (Spiel- und Dokumentarfilm) an der ifs. Sie arbeitet als Autorin und Regisseurin für Spielfilme in Kino und Fernsehen. Nach einer Ausbildung zur Fotografin und einem Studium an der Kunstakademie in Amsterdam absolvierte sie ein Regiestudium an der Filmakademie Baden-Württemberg. In ihren Arbeiten zeigt die vielfach ausgezeichnete Filmemacherin eine Vorliebe für gesellschaftlich relevante Themen, darunter ihre erfolgreichen Fernsehfilme »Ihr könnt euch niemals sicher sein«, für den sie 2009 einen Grimme-Preis erhielt, »Mobbing« (u. a. Regiepreis Metropolis, Deutscher Fernsehpreis für die beste Hauptrolle) und »Es ist alles in Ordnung« (u. a. Grimme-Preis-Nominierung, Nachwuchspreis Deutscher Fernsehpreis für Darstellerin Sinje Irslinger).

Der Eintritt zur »ifs-Begegnung« ist wie immer frei.

Bildrechte: Bernd Schuller