»Kameradistinnen« zum Tribunal an der ifs

NSU-Komplex, tribunal nus-komplex auflösen, filmschule workshop, keupstraßen denkmal

Noch immer wird in einem langwierigen Prozess an der Aufklärung im NSU-Komplex gearbeitet. Initiativen aus ganz Deutschland und Einzelpersonen, die mit den Betroffenen der NSU-Mord- und Anschlagserie solidarisch verbunden sind, haben sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen und entwickelten die Idee eines Tribunals als Ort der gesellschaftlichen Anklage von Rassismus. Vom 17.bis 21.05. finden im Schauspiel Köln zahlreiche Veranstaltungen statt, bei denen die Berichte der Betroffenen und Angehörigen im Mittelpunkt stehen – flankiert von Workshops. Kölner Kooperationspartner von »NSU-Komplex auflösen« sind u. a. das Schauspiel Köln, die Akademie der Künste der Welt Köln und die Stadt Köln. Auch die ifs ist als Unterstützer dabei: Mitglieder des Videokollektivs Kameradistinnen übernehmen die Videoberichterstattung der Veranstaltung und begleiten das Programm mit der Kamera. In den Räumlichkeiten der ifs in Köln-Mülheim wird das gedrehte Material zu Clips montiert. Am 20.05. findet in den Räumlichkeiten der ifs der Workshop »Das geplante Denkmal auf der Keupstraße« mit Mitat Özdemir und Ulf Aminde statt.

Mehr Infos zum Programm unter nsu-tribunal.de/programm sowie mehr Infos zu den Kameradistinnen und ihrer Arbeit unter kameradisten.org