Nachhaltiger Studiobau: ein Fachwerkhaus für »Phantasmagoria«

Sommer 2021: Für den Kurzfilm »Phantasmagoria« (AT) – der im vierten Semester im BA Film gedreht worden ist –  wurde ein Studiobau gefertigt. Hauptmotiv des Films ist ein altes Fachwerkhaus. Bei Bau wurde großer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt und darauf, möglichst viel aus vorhandenem, recyceltem Material zu fertigen. Dafür wurde das freistehende Fachwerk aus recycelten originalen Fachwerksbalken nachgebaut. Das Fachwerk auf den Wänden wurde aus gesammeltem Verpackungsstyropor hergestellt. Mit Lötkolben, Heißluftgebläsen und einem speziellen mechanischen Verfahren wurde es dann mit einer Holzstrukur versehen. Anschließend wurde es grundiert und farblich an das vorhandene Fachwerk angepasst. Zum Schluss wurden die Füllungen des Fachwerks verputzt und gestrichen und künstlich „auf alt“ getrimmt. Ein Teil des Dielenbodens wurde von den Studierenden gemalt, der andere Teil wurde aus Holz von Einweg-Paletten hergestellt und ebenfalls farblich angepasst. Auch bei den Studiowänden wurde nachhaltig gedacht: Ein großer Teil der Wände ist, nach einer Aufarbeitung, wieder neu einsetzbar für einen neuen Setbau.

Szenenbild-Crew:

Szenenbild: Luca Wirtz, Wiebke Lyss (SZB-I)
Art Director: Wiebke Lyss  (SZB-I)
Set Dec: Luca Wirtz  (SZB-I)
Requisitie und SFX: Luca Wirtz (SZB-I)
Props Trainee: Isi Duchheim (SZB-J)
Set Painting: Wibke Löning  (BA Studierende Theatermalerei HfBK Dresden)
Baubühne: Jan Zinn (SZB-H), Wiebke Lyss, Luca Wirtz und Flo Trautmann( SZB-I)
Beratend: Nicola Shudy Szenenbild Dozentin
Dresser:  Sonja Cyrus, Kira Thönnes, Josi Brauer, Leo Jagels (SZB-I)
SetRequitise: Wiebke Lyss (SZB-I) und Wibke Löning (BA Studierende Theatermalerei HfBK Dresden)
Werkstattleitung: Andreas Müller (ifs)

Hier einige Eindrücke vom Studiobau und vom Dreh im fertiggebauten Fachwerkhaus: