Thilo Vogt

 

Absolvent im Fachschwerpunkt Regie

»Ich bin süchtig nach Dynamiken und Exzessen und lebe in ständiger Paranoia vor Stagnation. Mich treibt eine tiefsitzende Unruhe, die das Verlangen nach Subversion kochen lässt. Es ist der sehnliche Wunsch danach, immer in Bewegung zu bleiben, mit der Zeit zu gehen, um ihr etwas hinzuzufügen. Kompensieren lässt sich mein inneres Beben einzig durch die Schöpfung von Bewegtbildern – das Medium Film ist nicht nur irgendeine Leidenschaft, sondern vielmehr das wichtigste Instrument, um meinen Fortbestand zu gewährleisten. Filme spenden mir Lebenskraft, Filme sind dazu imstande, Existenzängste zu lindern, von ihnen kann eine rettende Kraft ausgehen. Meine cineastische Arbeit soll körperlich erfahrbar sein, ich möchte brennende Erlebnisse schaffen. Es geht mir um vitale Reaktionen, die ich dem abgestumpften Publikum der Gegenwart entlocken will. Kino ist nicht tot – man muss die Zeit zur Waffe umfunktionieren und den Abzug drücken.«

Abschlussfilm

The Kids Turned Out Fine