Bünyamin Musullu

Absolvent im Fachschwerpunkt Regie

» Eigentlich wollte ich Fußballer sein. Dann habe ich angefangen Filme zu gucken. Sehr gute und sehr schlechte Filme. Die guten haben meine Gedanken verändert, während die schlechten mich erst aufgeregt und mir dann den Mut gegeben haben, einfache Filme zu machen. Die Einfachheit finde ich wichtig, um die Authentizität des Alltagslebens zu erreichen. Mich interessieren eher die Charaktere und deren Situationen als Geschichten. Ich will keine Geschichten vorgeben, weil diese im Kopf des Zuschauers entstehen. Filme mit Fragestellungen interessieren mich mehr als Filme mit Aussagen, denn darin liegt für mich der kreative Austausch zwischen Filmemacher und Zuschauer. Für diese Art des Filmemachens gründen wir das Filmkollektiv uberwave und suchen mitdenkende, mitlachende, mitweinende, also mitfühlende Menschen. «



Abschlussfilm

DER SCHREI