Christoph Bargfrede

 

Absolvent im Fachschwerpunkt Editing Bild & Ton

»Mein Bruder hat früher viel geredet, deswegen kann ich heute gut zuhören. Diese Eigenschaft hilft mir beim Schneiden enorm. Richtig sehen und hören offenbart oft die Wahrhaftigkeit des Materials. Schnitt ist für mich das Suchen nach vielen kleinen Funken in diesem Material, um beim Zuschauer ein Feuer zu entfachen. Man kann das Feuer lodern lassen, aber auch bis zu einer sanften Glut senken, wenn man will. Wann ist es hell und warm, wann dunkel und kalt? Schnitt setzt unterbewusst Impulse und führt den Zuschauer durch die Geschichte. Dieses Spiel mit dem Feuer fasziniert mich.«

Abschlussfilm

Auster