Leo Decristoforo

Absolvent im Fachschwerpunkt Kamera

» Meine Faszination für kreatives Arbeiten verdanke ich Peter Strassner, einem slowakischen Bildhauer, bei dem ich jeden Sommer meiner Kindheit mit Keramik- und Holzarbeit verbrachte. Mit ihm lernte ich einen Vertreter der slawischen bildenden Kunst kennen, der eine seriöse Haltung zu seinem Werk wahrte und seine Kunst gleichzeitig auch als Handwerk begriff. Zu Strassners Bekanntenkreis, der sein Atelier in Devin mitbenutzte, gehörten auch Fotografen und Filmemacher, über die ich meine Liebe zur Bildkomposition entdeckte. Die Entstehung eines Films ist ein komplexer Prozess. Die ständig wechselnden Umstände verlangen eine permanente Neudefinierung der eigenen Arbeit. Damit komme ich gut zurecht und bekomme im Gegenzug etwas Kostbares geschenkt: Ich erfahre etwas von der Welt. Bereits während meines Studiums konnte ich in verschiedenen Ländern, darunter in Pakistan, drehen und habe dabei eine Menge über Menschen und Gesellschaften gelernt. «



Abschlussfilm

IM DUNKELN IST ES WÄRMER