Lucas Hein

Absolvent im Fachschwerpunkt Kreativ Produzieren

» Es ist mehr als einmal vorgekommen, dass ich etwas im Kino verloren habe. Dabei meine ich nicht etwa mein Portemonnaie oder das Brillenetui! Bei guten Filmen bleibt, und das meine ich im positiven Sinne, ein Teil von mir im Kinosaal zurück. Es gibt in Filmen mehr zu erleben als interessante Charaktere, tolle Bilder und spannende Handlungen, nämlich den Moment, in dem ich als Zuschauer „abgeholt“ werde – die Identifikation des Publikums mit der Geschichte. Meine Faszination am Filmemachen und Erzählen liegt in Werken, die genau das zwischen sich und den Leuten herstellen. Dinge sichtbar zu machen, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Das Publikum dazu zu bringen, sich hinzugeben und sich ein Stück weit zu verlieren. Und so passiert es immer wieder, dass wir Figuren auf der Leinwand bewundern für Eigenschaften, die uns fehlen. Wir sind also für eine gewisse Zeit ein bisschen wie sie, selbst wenn wir diesen Teil von uns dann am Ausgang zurücklassen. «



Abschlussfilm

HORST