Prof. Dr. Joachim Friedmann

Prof. Dr. Joachim Friedmann
Serial Storytelling

Autor, Konzepter und Creative Producer für Drehbuch, Comic und Game. Diplomstudium der Kulturpädagogik an der Universität Hildesheim. Promotion zum Dr. phil. an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) mit der Arbeit »Transmediales Erzählen: Narrative Gestaltung in Literatur, Film, Graphic Novel und Game«. Seit 2001 verschiedene Lehraufträge u. a. in den Bereichen Dramaturgie, Serienentwicklung und serielles Schreiben, u. a. an der Universität Hildesheim, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Filmakademie Baden-Württemberg und Hamburg Media School.

FILMOGRAFIE (Auswahl)

2019 In aller Freundschaft – Ganz in Weiß (90 Min. Special) seit 2014 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte 2009-2014 Gute Zeiten, schlechte Zeiten seit 2009 In aller Freundschaft (Bambi Publikumspreis 2014) 2011 Der letzte Bulle 2008 Klinik am Alex 2007 Sekretärinnen (Nominierung Grimme-Preis 2014) 2006 Hinter Gittern 1999-2005 Die Camper (Nominierung Deutscher Comedypreis 2002, Nominierung Goldene Rose von Montreux 2002) 2004 Nicht von dieser Welt 2001-2004 Für alle Fälle Stefanie 2003 Die wahren Abenteuer des Baron Münchhausen 2001 Lupin III (Synchronbücher) 1997-2001 Lindenstraße (Goldene Kamera 1998, Adolf-Grimme-Preis 2001)

GAMES & ONLINE (Auswahl)

2014 Paule (Autor und Konzepter für transmediales Portal des DFB-Maskottchens) 2013 Schlaumäuse (u. a. ausgezeichnet mit »Digita 2013«; Microsoft Deutschand)  2012-2013 Rakuns (Stiftung Kindergesundheit, rakuns.de) 2012 Galileo Genial (Pro7)

COMIC (Auswahl)

1995-2003 Donald Duck 1991 Mörderische Entscheidung (Adaption gem. mit O. Hirschbiegel) 1990-1995 Lais und Ben 1994-1997 Lindenstraße

PUBLIKATIONEN

»Storytelling – Einführung in Theorie und Praxis narrativer Gestaltung«. von Joachim Friedmann. Stuttgart: utb GmbH, 2019

»Transmedialies Erzählen – Narrative Gestaltung in Literatur, Film, Graphic Novel und Game«. Hg. von Joachim Friedmann. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH, 2016.

PERSÖNLICHES STATEMENT:

»Serial Storytelling beginnt nicht mit den ›Sopranos‹ und ›Six Feet Under‹, sondern bei der ›Odyssee‹ und der ›Mahabharata‹. Das serielle und epische Erzählen ist ein transhistorisches und transkulturelles Phänomen. Auf dieser Grundlage will ich gemeinsam mit den Studierenden zeitgemäße und zukunftsorientierte serielle Formate schaffen, die Möglichkeiten des interaktiven und transmedialen Erzählens erforschen und zeigen, dass sich künstlerisches Denken und Marktfähigkeit nicht ausschließen.«

KONTAKT:

Telefon 0221.920188-0
info(at)filmschule.de