Prof. Uli Hanisch

Prof. Uli Hanisch
Szenenbild

Uli Hanisch, geboren in Nürnberg, wächst im Ruhrgebiet auf und arbeitet zunächst als Grafiker. 1990 beginnt er, die Filme von Christoph Schlingensief gestalterisch umzusetzen. Wenig später arbeitet er mit Helge Schneider. Hanisch betreut Filme vieler namhafter Regisseure wie Adolf Winkelmann, Sönke Wortmann, Max Färberböck, Andreas Dresen, Oliver Hirschbiegel oder Leander Haußmann. Seit 2009 arbeitet Hanisch auch immer wieder im Ausland bei amerikanischen Produktionen. Seit vielen Jahren verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit mit Tom Tykwer: Unter anderem 2005 »Das Parfum«, für das er mehrere Filmpreise erhält und bei der amerikanischen Produktion »The International« im Jahr 2007. Für die Produktion »Cloud Atlas«, erhält er 2012 seinen dritten Deutschen Filmpreis. 2015 beginnt die Arbeit an dem historischen Serienprojekt »Babylon Berlin«, für das Hanisch auch die neue permanente Außenkulisse »Neue Berliner Straße« in Babelsberg entwirft. Uli Hanisch doziert seit 2001 als Gast an allen relevanten Filmhochschulen Deutschlands.

FILMOGRAFIE (Auswahl)

2020 Das Damengambit (Golden Globe in der Kategorie »Best Television Limited Series, Anthology Series or Motion Picture Made For Television«) 2017/18 Babylon Berlin (u. a. Deutscher Fernsehpreis 2018 in der Kategorie »Beste Ausstattung«) 2015 Timm Thaler 2014 A Hologram for the King 2012 In Secret 2011 Cloud Atlas (Deutscher Filmpreis 2013) 2010 Hotel Lux 2009 Drei 2008 Season of the Witch 2007 The International 2006 Das Parfum: Die Geschichte eines Mörders (Deutscher Filmpreis 2007, Bayerischer Filmpreis 2007, Europäischer Filmpreis 2007) 2003 Stauffenberg (TV) 2002 Das Wunder von Bern 2001 Heaven 2000 Das Experiment (Deutscher Filmpreis 2001) 1999 Der Krieger und die Kaiserin 1997 Winterschläfer 1996 Praxis Dr. Hasenbein 1990 Das Deutsche Kettensägenmassaker

PERSÖNLICHES STATEMENT:

»Die Welt wird zur Bühne der von uns erzählten Geschichte. Raum und Ort definieren sich über ihre dramaturgischen Bedürfnisse, bieten Grundlage für die Figuren und sind ihrer Aussage verpflichtet. Alles ist möglich, was uns charakteristisch erscheint. Das Szenenbild versteht sich als Partner einer inhaltlichen Motivation und führt Haltung und Absicht zu einer bewussten Gestaltung.«

KONTAKT:

Telefon 0221.920188-0
u.hanisch(at)filmschule.de