Die ifs auf dem Film Festival Cologne 2020

Aktuelle Projekte, junge Talente und neue Serientrends – Die ifs auf dem Film Festival Cologne 2020

 

Auch in diesem Jahr ist die ifs internationale filmschule köln beim Film Festival Cologne als Kooperationspartnerin mit zahlreichen Veranstaltungen vertreten:

  • Der »ifs-Showcase« (02.10.) bietet die Gelegenheit, junge Filmemacher*innen aus der ifs mit ihren aktuellen Projekten kennenzulernen.
  • Der »European Series Day« (02.10.) beleuchtet die Verbindungen zwischen der aktuellen gesellschaftlichen Situation und dem Serienmarkt.
  • Außerdem ist die ifs Kooperationspartnerin des Cologne Comedy Connector (02.10.).

 

Im Rahmen des Festivals laufen zahlreiche Filme von ifs-Professor*innen und -Alumni:

  • Mit dem Filmpreis Köln wird in diesem Jahr Regisseur und ifs-Prof. Dominik Graf geehrt.
  • Im Rennen um den Filmpreis NRW sind auch einige Projekte mit Beteiligung von ifs-Professor*innen und -Alumni.

 

Am 02.10. ab 10 Uhr beleuchtet der »European Series Day« in diesem Jahr der verschiedenen Krisen, die unsere Welt erschüttern, die Verbindungen zwischen der aktuellen Situation und dem Serienmarkt. Der Fokus liegt dabei auf jungen, innovativen Inhalten, herausfordernden Produktionen, neuen Trends in der Distribution – und auf den Kreativen und Entscheider*innen hinter den spannenden Projekten, die zum Denken anregen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Creative Europe Desk NRW, ifs internationale filmschule köln, Film- und Medienstiftung NRW und dem Film Festival Cologne.

Der »ifs-Showcase« präsentiert  am 02.10. ab 16 Uhr aktuelle Arbeiten aus der ifs – diesmal aus den Masterstudiengängen Serial Storytelling, Digital Narratives und 3D Animation for Film & Games, sowie dem Bachelorstudiengang Film. In Pitches und Teasern stellen Studierende ausgewählte Projekte vor – darunter Serien-, Transmedia- und VR-Projekte sowie Kurzfilme.

Außerdem ist die ifs Kooperationspartner des Cologne Comedy Connector am 02.10., ein Networking-Event für Kreative und Entscheider*innen aus der Comedy-Branche.

Mit dem von der Film- und Medienstiftung NRW und der Stadt Köln gestifteten Filmpreis Köln wird in diesem Jahr Regisseur und ifs-Prof. Dominik Graf geehrt. In der Reihe »Hommage Dominik Graf« wird auch der Film »Offene Wunde deutscher Film« gezeigt, in dem Graf sich gemeinsam mit ifs-Regieabsolvent Johannes F. Sievert auf Spurensuche in der deutschen Filmgeschichte begibt. Das Sounddesign verantwortete ifs-Prof. André Bendocchi-Alves, die Montage übernahm ifs-Absolventin Patricia Testor.

ifs-Prof. Hajo Schomerus verantwortet die Kamera des Dokumentarfilms »Der Ast, auf dem ich sitze« (R: L. Schmid), der als Deutschlandpremiere auf dem Festival zu sehen ist. Daran beteiligt sind auch  ifs-Alumni: Yana Höhnerbach (Editing), Holger Buff (Sound Design) und Jascha Viehl (Mischung). Auch für den Kinospielfilm »Vatersland« (R: P. Seeger), der auf dem Festival seine Premiere feiert, führte Hajo Schomerus die Kamera. Beide Filme sind für den Filmpreis NRW 2020 nominiert, der vom Land NRW, der Stadt Köln und der Film- und Medienstiftung NRW gestiftet wird.

Wenn die Serie »Breaking Even« im Festivalprogramm gezeigt wird, dann hat daran auch ifs-Absolventin Jenny Lorenz-Kreindl als Producerin ihren Anteil. Des Weiteren ist Produzentin und ifs-Absolventin Melanie Andernach Jurymitglied bei der Vergabe der Preise für die besten Pitches bei European Work in Progress.