Glück(wünsche) und Märchenhaftes: Neues von ifs-Alumni

Autor und ifs-Alumnus Hossein Pourseifi ist mit seinem Spielfilmdebüt »Morgen sind wir frei« (Drehbuch, Regie) beim Fernsehfilmfestival Baden-Baden mit dem Nachwuchspreis MFG-Star ausgezeichnet worden, der mit 7.500 Euro dotiert ist. Den Stoff zu dem Film entwickelte er im Autorenprogramm an der ifs, gefördert wurde das Projekt von der Film- und Medienstiftung NRW.
»Kuntergrau« von Regisseur und ifs-Absolvent Kai Kreuser wurde vom Land NRW und der NRW Stiftung mit dem Jurypreis des Engagementpreis NRW ausgezeichnet. Die mehrfach ausgezeichnete Webserie ist mit über 6,5 Millionen Aufrufen weltweit eine der erfolgreichsten deutschen Webserien und wurde bereits in über 16 Sprachen übersetzt.
Für die Entwicklung des Spielfilms »Der Alte und die Nervensäge« erhielt Nadine Schweigardt, Absolventin des Masterstudiengangs Serial Storytelling der ifs, 2017 beim Film Festival Cologne den Stoffentwicklungspreis »Impuls« der ARD Degeto. Nun ist das Roadmovie mit Jürgen Prochnow in der Hauptrolle am 11.12. um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen.
Am 16.12. ist die Verfilmung des Abschluss-Drehbuchs im BA Film »Das Glück ist ein Vogerl« von Autorin und ifs-Absolventin Ingrid Kaltenegger zur besten Sendezeit in der ARD-Reihe »FilmMittwoch im Ersten« als Premiere zu sehen.
Am 25.12. gibt es gleich zweimal die Gelegenheit, bei Erstausstrahlungen in der ARD zu sehen, was Alumni des Fachschwerpunkts Editing Bild & Ton im BA Film der ifs so machen: »Das Märchen vom goldenen Taler« (Editorin Maren Unterburger) läuft um 13.50 Uhr, »Louis van Beethoven« (Editor Jan Pusch) um 20.15 Uhr.
Die Verwechslungskomödie »Takeover – Voll vertauscht« mit Roman und Heiko Lochmann (»Die Lochis«) in den Hauptrollen ist ab 03.12. digital zum Kauf erhältlich. Regie führte ifs-Absolvent Florian Ross.
Über Förderung der Film- und Medienstiftung NRW kann sich eine stolze Reihe von ifs-Alumni freuen: 900.000€ erhält der 6-teilige Politthriller »Bonn«, bei dem Claudia Garde Regie führt und Peter Furrer das Drehbuch verfasst (gemeinsam mit Martin Rehberg und Claudia Garde). Nach eigenem Drehbuch inszeniert Daniel Siegel (mit Denis Moschitto) den Neo-Noir-Thriller »Schock«, gefördert mit 500.000 €. Stoffentwicklungsförderung erhalten Autor Elmar Freels für »Summer of Love« sowie Regisseur und Autor Dennis Todorovic für »Five Songs of the Patriarchy«. Der Stop-Motion-Kurzfilm »Louis I.« von den ifs-Alumni Levin Hübner und Su-Jin Song (Produktion), Markus Wulf (Regie, Co-Autor), Holger Buff (Sounddesign) sowie Fabian Klein (Color Grading) wurde 25.000 Euro gefördert.
Das erste Mal seit 2016 hat Ende November wieder ein Tatort die 8 Mio. Zuschauergrenze geknackt. »Die Ferien des Monsieur Murot« nach einem Drehbuch von ifs-Absolvent Ben Braeunlich (mit Grzegorz Muskala), ist noch bis Mai 2021 in der ARD-Mediathek zu sehen.
Mitte November fiel die letzte Klappe zum sechsten Film der erfolgreichen ARD-Degeto-Krimireihe »Harter Brocken« Inszeniert wurde die Folge »Der Waffendeal« (AT) von Regisseur und ifs-Alumnus Markus Sehr. Abgedreht ist ebenfalls die 24. Staffel der Kult-Jugend-Serie »Schloss Einstein«. ifs-Alumna Luise Brinkmann hat bei den finalen Folgen Regie geführt (darunter die 1.000. Jubiläumsfolge). Und auch die Dreharbeiten für »Der Pfad« (gefördert  von der Film- und Medienstiftung NRW) nach Roman und Drehbuch von ifs-Alumnus Rüdiger Bertram sind seit kurzem abgeschlossen, ebenso wie der Dreh des TV-Films »Die Luft zum Atmen«, für den ifs-Absolventin Lydia-Maria Emrich als Producerin tätig war.