Abschlussdrehbuch von Henry B. Streberg
Drehbuch für einen Spielfilm | Drama | ca. 105 Min.

„Challenger Deep“ erzählt die Geschichte eines Mannes, der davon besessen ist, den Traum seines Vaters zu Ende zu träumen, auch wenn er sich dafür zum tiefsten Punkt der Welt begeben muss. Über 4.000 Menschen haben die Spitze des Mount Everest erreicht. 220 haben die Internationale Raumstation besucht. Zwölf standen auf der Oberfläche des Mondes. Nur sechs Menschen haben den tiefsten Punkt des Ozeans erreicht: Challenger Deep.
Nach dem tödlich geendeten Versuch seines Vaters, vor 31 Jahren diesen tiefsten Punkt des Ozeans zu erreichen, plant sein Sohn Ben, dessen Traum zu vollenden. Obwohl sein Vorhaben bei seiner Mutter alte Ängste hervorruft, begleitet sie ihren einzigen Sohn auf seiner Expedition. Mit an Bord des Forschungsschiffes ist auch Bens elfjährige Tochter Stevie, die nicht verstehen kann, warum sich ihr Vater freiwillig in Lebensgefahr begeben will.
Wenig später beginnt der lange Tauchgang in die Finsternis, an dessen Ende Ben schließlich seinZiel erreicht: Challenger Deep. Nur kurz dauert der Moment des Triumphs und der Erleichterung. Als Ben nämlich den Aufstieg einleiten will, wird das Tiefseeschiff durch einen technischen Defekt manövrierunfähig. Während an der Wasseroberfläche ein massiver Sturm aufzieht, steckt Ben 11.000 Meter unter dem Wasserspiegel fest, und mit jeder Minute schwinden seine Überlebenschancen.