Die ifs trauert um Professor David Slama

* 19. Februar 1946        † 15. Oktober 2020

Die ifs trauert um einen großen Künstler, wunderbaren Lehrer und guten Freund.

Der 1946 in Prag geborene David Slama zählte zu den bedeutendsten Kameramännern des deutschsprachigen Films. Er hat mit zahlreichen deutschen Regisseuren gearbeitet, darunter Adolf Winkelmann, Philipp Kadelbach, Andreas Prochaska und Luc Bondy sowie gemeinsam mit seinem Mentor und Freund Michael Ballhaus für Martin Scorsese.

Für seine Bildgestaltung wurde er vielfach ausgezeichnet u. a. mit dem Deutschen Filmpreis (»Jede Menge Kohle«), dem Grimme-Preis, dem Deutschen Kamerapreis (beide für »Der letzte Kurier«), dem Deutschen Fernsehpreis (»Die Hindenburg« 2011, »Unsere Mütter, unsere Väter« 2013) und dem Filmpreis Roland (»Spuren des Bösen Begierde«). 2007 wurde David Slama mit dem Deutschen Kamerapreis für sein Lebenswerk geehrt.
Seit 2010 lehrte David Slama als Professor für Kamera an der ifs.

»Was ihn interessiere, sagt David Slama, sei, die Dinge immer wieder neu wahrzunehmen. So hat er  dem Kino große Augenblicke geschenkt. Sein Sinn für Authentizität und die ungeheure Mobilität seiner Kamera stehen dabei in keinem Widerspruch zu den Effekten des großen Kinos« so begründete das Kuratorium Deutscher Kamerapreis Köln e. V. 2007 die Auszeichnung David Slamas zum Ehrenkameramann.

Seine Leidenschaft fürs Filmemachen, seine Fähigkeit, diese Leidenschaft bei anderen zu wecken, sein großes Engagement für den Filmnachwuchs und nicht zuletzt seine zugewandte, warmherzige und humorvolle Art werden uns sehr fehlen.

Danke für alles, David. 

Wir werden dich nicht vergessen.

Deine Freunde, Kolleg*innen, Studierende und Absolvent*innen der ifs