EMMY-Nominierung für Szenenbildner und ifs-Professor Uli Hanisch

Nennung für das beste Production Design der Serie »The Queen’s Gambit«

Emmy Awards 2021

Uli Hanisch, Professor für Szenenbild an der ifs internationale filmschule köln, ist gestern bei der Bekanntgabe der Nominierungen der EMMY Awards 2021 in der Kategorie »Outstanding Production Design For A Narrative Period Or Fantasy Program« nominiert worden – für seine Leistung als Production Designer der Serie »The Queen’s Gambit« gemeinsam mit ifs-Absolventin Sabine Schaaf (Set Decorator) und Kai Karla Koch (Art Director).
»The Queen’s Gambit« ist insgesamt in 18 Kategorien nominiert.
Die Preisverleihung findet am 19. September in L.A. statt. Der wichtigste internationale Fernsehpreis wird dann bereits zum 73. Mal vergeben.
An »The Queen’s Gambit« beteiligt waren auch die ifs-Absolventen Daniel Chour und Thorsten Klein (Art Director), Niklas Schmidt (Art Department Koordinator), die Studentinnen Lea Preuße und Franziska Hoh (Art Department Trainee) sowie ifs-Dozentin Eva Weymann (Scenic Painter).

Die überaus erfolgreiche Netflix-Serie »The Queen’s Gambit« über den Aufstieg eines amerikanischen Waisenmädchens in den 1960er Jahren an die Schach-Weltspitze erhielt in diesem Jahr bereits einen Golden Globe. Uli Hanisch wurde als Production Designer der Serie im April bei den renommierten ADG Excellence in Production Design Awards der Art Directors Guild ausgezeichnet.

Uli Hanisch ist seit 2018 Professor für Szenenbild an der ifs. Als langjähriger Dozent für Szenenbild ist er der ifs bereits seit 1998 verbunden. Uli Hanisch gehört zu den renommiertesten deutschen Szenenbildnern. Für seine herausragende Arbeit wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter drei Mal der Deutsche Filmpreis in der Kategorie Bestes Szenenbild (»Cloud Atlas«, »Das Parfum«, »Das Experiment«), der Bayerische Filmpreis in der Kategorie Beste Ausstattung und der Prix d‘Excellence beim Europäischen Filmpreis (»Das Parfum«).
Für die aufwändigste deutsche Produktion aller Zeiten, die in den 1920er-Jahren spielende TV-Serie »Babylon Berlin«, wurde er mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Ausstattung ausgezeichnet.
Seit vielen Jahren verbindet Uli Hanisch eine enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Tom Tykwer. In den Anfängen seiner beruflichen Laufbahn prägte Uli Hanisch den visuellen Stil der Filme von Christoph Schlingensief und Helge Schneider. Darüber hinaus hat er mit weiteren namhaften Regisseuren wie Andreas Dresen, Sönke Wortmann, Max Färberböck, Oliver Hirschbiegel oder Leander Haußmann zusammengearbeitet.

© Television Academy