ifs-Studierende gewinnen Förderpreis bei Empfang der Filmhochschulen

  • Pitch des Serienprojekts »Tinika« von Julia Klier und Christoph Krüger ausgezeichnet

Julia Klier und Christoph Krüger, Studierende im Masterstudiengang Serial Storytelling der ifs internationale filmschule köln, haben mit dem Pitch für ihr freies Serienprojekt »Tinika« beim 14. YOUNG BLOOD Empfang der Filmhochschulen den Award der Förderpreisjury gewonnen.
Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert, gestiftet von UFA Fiction mit ihrem Nachwuchslabel Freder Fredersen.

In der Serie »Tinika« wird die rebellische Teenagerin Valentina Zeugin, wie der sexuelle Missbrauch ihrer besten Freundin von der Dorfgemeinschaft vertuscht wird. Desillusioniert stellt sie ihre eigene Zukunft in der Gemeinschaft in Frage, muss sich der größten Erschütterung aber in ihrem Elternhaus stellen: Ihre Schwester und ihr Vater verheimlichen eine inzestuöse Beziehung.

„Der atmosphärisch dichte Stoff lebt von dem persönlichen Zugang der Macher“, so die Begründung der Jury. „Das psychologische Gesellschaftsdrama entfaltet seine Kraft im Mikrokosmos einer dörflichen Gemeinde und erzählt über die Grenzen der Community hinaus. Es interessiert sich für die Brüchigkeit traditioneller
Rollenbilder und wie sie im Angesicht eines unsagbaren Verbrechens infrage gestellt werden müssen. Über die Auseinandersetzung mit diesem Verbrechen tun sich die Abgründe innerhalb der kleinsten Einheit – der Familie – auf. In ihrem herausragenden Pitch haben sie uns eine dichte und mystische Erzählwelt eröffnet, die uns in ihren Bann gezogen hat.“

Julia Klier und Christoph Krüger: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und möchten uns dafür ganz herzlich bedanken, sowohl bei der Jury als auch bei der UFA und Freder Fredersen. Wir arbeiten gerade an mehreren Fronten und wollen u. a. einen Proof Of Concept-Kurzfilm drehen, um die Totalität der Serie noch besser fassen zu können .Die Auszeichnung eröffnet uns die Möglichkeit, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Wir freuen uns auch über die neuen Kontakte und sind überglücklich!“

Insgesamt wurden beim diesjährigen Empfang aus 200 Einreichungen 24 ausgewählte studentische Projekte im Online-Livestream vor Vertreter*innen der Film- und Fernsehbranche präsentiert. Auch weitere ifs- Studierende und -Alumni stellten sich mit ihren Projekten vor: Felipe R. Martinez pitchte sein Dokumentarfilmprojekt »Kölner Blues«, Kevin Biele und Anna Weber das Langfilmprojekt »Mona & Parviz«, sowie Alex Conrads das Langfilmprojekt »Elara«.

Ermöglicht wird YOUNG BLOOD Empfang der Filmhochschulen durch die Staatskanzlei Nordrhein- Westfalen, die Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten, die teilnehmenden Filmhochschulen und die UFA Fiction mit ihrem Nachwuchslabel Freder Fredersen als Preisstifter für den Besten Pitch.
Der Empfang, der traditionell während der Berlinale veranstaltet wird, fand in diesem Jahr vorübergehend eine neue Heimat auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis, das zu den renommiertesten Plattformen für den Filmnachwuchs zählt.

 

Kontakt für weitere Informationen:

ifs internationale filmschule köln
Miriam Edinger, Tel.: 0221-920188-230, ce@svyzfpuhyr.qr