Einladung zum Pressegespräch

Gelebte Gender-Gerechtigkeit an den deutschen Filmhochschulen – und die positive Wirkung in die Branche

 

Was bisher geschah:
Vor zwei Jahren haben sich die deutschen Filmhochschulen in einer Initiative zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für Gender-Gerechtigkeit zu engagieren. Im Rahmen des Empfangs der Filmhochschulen auf der Berlinale 2018 präsentierten sie das Positionspapier GEMEINSAM FÜR GENDERGERECHTIGKEIT, verbunden mit der Selbstverpflichtung, 2020 im selben Rahmen vorzustellen, was seit 2018 umgesetzt und erreicht wurde.

Wir laden alle Medienvertreter*innen herzlich ein zur
Ergebnis-Präsentation der Initiative GEMEINSAM FÜR GENDER-GERECHTIGKEIT mit anschließendem Pressegespräch
und freuen uns, dazu auch Dr. Maria Furtwängler, Schauspielerin und gemeinsam mit ihrer Tochter Co- Gründerin der MaLisa-Stiftung, zu begrüßen, die die Initiative von Anfang an begleitet hat. Mit der MaLisa-Stiftung engagiert sie sich für gesellschaftliche Vielfalt und die Überwindung einschränkender Rollenbilder, insbesondere in den Medien.

Wann: 25. Februar 2020, 15 – 16 Uhr
Wo: NRW Landesvertretung, Kaminzimmer 1. OG
Hiroshimastraße 12-16, 10785 Berlin
Mit: Dr. Maria Furtwängler (MaLisa Stiftung), Prof. Bettina Reitz (HFF München), Simone Stewens (ifs Köln), Prof. Dr. Susanne Stürmer (Filmuniversität Babelsberg), Prof. Thomas Schadt (Filmakademie Baden-Württemberg), Sandra Braun (DFFB)

Anmeldung: bis zum 21.02. per Mail an zvgneorvg-cerffr@uss-zhp.qr

Als das Positionspapier 2018 vorgestellt wurde, war das nicht etwa der Kick-off, endlich aktiv zu werden – an allen Hochschulen gab es bereits diverse Ansätze. Entsprechend vielseitig, hochschulübergreifend, branchenvernetzt, kreativ und an aktuellste Entwicklungen angepasst sind die Maßnahmen und Aktionen, die seitdem neu erarbeitet und umgesetzt wurden. Dabei hatten alle Hochschulen immer das vor zwei Jahren gemeinsam erklärte Ziel vor Augen, ein Bewusstsein für die Geschlechterdarstellung im Film zu schaffen, Frauen für das Filmbusiness stark zu machen und in den Hochschulstrukturen zu signalisieren: Hier wird geschlechtergerecht gedacht und gearbeitet!

Was und wie viel passiert ist, stellen die Vertreter*innen der Hochschulen gemeinsam mit Dr. Maria Furtwängler vor – die Ergebnisse reichen von Lehrangeboten und Forschungsarbeiten über familienfreundliche strukturelle Weiterentwicklungen in den Hochschulen und an Filmsets bis hin zu Empowerment-Aktionen sowie branchengeförderten Workshops und Coachings.

Bei Rückfragen sowie für die Zusendung der präsentierten Ergebnisse als Pressemitteilung im Nachgang wenden Sie sich bitte an:

Jette Beyer, HFF München T +49 89 68957-8502 w.orlre@uss-zhp.qr
Julia Diebel, Filmuniversität Babelsberg T +49 331 6202-133 w.qvrory@svyzhavirefvgnrg.qr
Miriam Edinger, ifs Köln T +49 221 920188-230 z.rqvatre@svyzfpuhyr.qr
Fenja Schnizer, Andreas Friedrich, Filmakademie Baden-Württemberg T +49 7141 969-82188 cerffr@svyznxnqrzvr.qr

Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB), Filmakademie Baden-Württemberg, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF), ifs internationale filmschule köln, Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) und MaLisa-Stiftung