Überzeugende Bildästhetik – ifs-Film mit Kölner Design Preis ausgezeichnet

2. Preis für »Der einsame Hof« 

koelner-design-preis_christian-zipfel-gewinnt-2-preis

Beim diesjährigen Kölner Design Preis ist der Regisseur Christian Zipfel für seinen Abschlussfilm an der ifs internationale filmschule köln »Der einsame Hof« (Regie/Buch: Christian Zipfel, Producer: Daniela Pennekamp, Kamera: Nino Peschel, Editing/Sounddesign: Nathalie Bender) mit dem 2. Preis ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert.

Der Kölner Design Preis 2016 wurde heute Abend in feierlichem Rahmen im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) verliehen. Die Arbeiten der Preisträger und aller Nominierter sind im Rahmen einer Sonderausstellung noch bis 27. November 2016 im MAKK zu sehen.

Der 1. Preis ging an Max Pietro Hoffmann von der KISD Köln International School of Design der TH Köln für das Projekt »Means of Digital Images«. Mit dem 3. Preis wurden Eugene Krivoruchko und Ilja Burzev – ebenfalls KISD – für ihre experimentelle Studie »A Study of Interactive Mechanics of Virtual Reality« ausgezeichnet.

Das historische Drama »Der einsame Hof« spielt 1873 im ländlichen Westfalen. Die Existenz eines Hofes steht auf dem Spiel, nachdem dort geplündert und gemordet wurde. Bauer Hans muss die ihm verbliebene Tochter samt Hof gegen Mensch und Natur verteidigen – in einem Kampf auf Leben und Tod.

Der archaische Konflikt findet auch in der Bildsprache seinen Ausdruck: »Als besonderes ästhetisches Mittel nutzt der Film das Prinzip der Bilddestruktion. Das Bild ist unterbelichtet, zu kontraststark, verrauscht und wurde der Farbe beraubt«, so Regisseur Christian Zipfel.

Die Jury – darunter Stephan Ott (Chefredakteur der Zeitschrift Form) und Petra Hesse (Direktorin des Museums für Angewandte Kunst Köln) – urteilt über »Der einsame Hof«: »Christian Zipfel und seinem Team ist es auf exzellente Weise gelungen, mit erzählerischen wie filmischen Mitteln den Zuschauer innerhalb kürzester Zeit in den Bann zu ziehen. So sorgt vor allem die durchgängig minimalistische Beleuchtung, die auf jegliche elektrischen Lichtquellen verzichtet, für eine bedrückende, der Dramatik der Geschichte entsprechende Stimmung.«

Der Film erhielt Förderung von der Film- und Medienstiftung NRW, feierte seine Premiere auf den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen und wurde für den First Steps Award nominiert.

Der Kölner Design Preis zeichnet die innovativsten und gestalterisch besten Abschlussarbeiten der Kölner Nachwuchsdesigner des Jahres 2016 aus. Gewürdigt werden herausragende Abschlussarbeiten von Designstudiengängen an Kölner Hochschulen. Der Preis ist damit ein wichtiger Beitrag zur Förderung des Designnachwuchses sowie zur weiteren Profilbildung Kölns als Designstandort von internationaler Bedeutung.

Ausgelobt wird der Preis in diesem Jahr zum ersten Mal durch die teilnehmenden Institutionen selbst: KISD Köln International School of Design der TH Köln, ecosign/Akademie für Gestaltung, Hochschule Macromedia, RFH Rheinische Fachhochschule Köln, ifs internationale filmschule köln.