Ain’t Living in America

Kurzfilm aus dem 3. Semester der ifs internationale filmschule köln
Deutschland/Belgien 2020 | Dokumentarfilm

Simone Müllers historisch korrekter Cheyenne-Federschmuck wippt beim ekstatischen Tanzen im Licht der über dem Rheinland untergehenden Sonne während Kevin „Johnson“ Derwahl seinen getarnten Willys Jeep entlang des Frontverlaufs der Ardennenoffensive ausfährt und Yara Deeb ihren Cowboy-Hut zurechtrückt, bevor sie auf dem familieneigenen Trail-Platz mit ihrer Appaloosa-Stute trainiert.

Drei grundverschiedene Menschen mit grundverschiedenen Passionen verbindet eines: Der uralte Sehnsuchtsort Amerika. Was macht, aller Kontroverse zum Trotz, den ungebrochenen Reiz dieses Landes auf unsere Gesellschaft aus?

„Ain’t Living in America“ macht sich mit Bildern, die der Wucht des Mythos entsprechen, auf die Suche nach dem amerikanischen Traum in der europäischen Gegenwart.

Crew

Regie/Drehbuch: Manuel Liebscher
Produktion/Drehbuch: Maximilian Aigner
Kamera: Montell Taraschewski
Editing: Nils Herrmann

 

 

Preise & Festivals

  • Topanga Film Festival 2021, Kalifornien
  • LETsDOK Bundesweite Dokumentarfilmtage 2021
  • blicke – Filmfestival des Ruhrgebiets