Magadan - Stadt erbaut auf Knochen

Projekt aus dem 5. Semester der ifs internationale filmschule köln
Deutschland 2016 | 77 Min. | Dokumentarfilm

Magadan war zur Zeit der Sowjetunion das nordöstliche Durchgangslager des Gulag. Unzählige unschuldige Menschen wurden nach Sibirien deportiert und starben dort in eisigen Arbeitslagern. Von diesen sogenannten »Seki« haben nur wenige überlebt, die noch heute in der Kolyma leben. Dieser Film handelt von den Menschen in Magadan, deren schmerzliche Erinnerung an den Gulag, der Verarbeitung des Traumas und der persönlichen Einstellung zur Freiheit.

Crew

Regie / Drehbuch: Christian Zipfel
Co-Regie: Roman Moshenskiy
Producer:
Nikolaas Meinshausen
Kamera:
Björn Weber
Schnitt:
Maren Unterburger
Tongestaltung:
Olga Molchanova, Luke Reed
Musik:
Christian Dellacher

Cast

Antonina Haritonovna Novosad
Alexander Vasil'evich Pilipenco
Rimma Nikolaevna Kim
Vasiliy Ivanovich Kovalenko
Andrew Fetisov
Anton Staricin
Dimitriy Jüdin

Festivals

  • Outer Docs Film Festival 2017, Ithaca (New York, USA): Zweiter Preis für »Best Documentary Feature«
  • Filmschulfestival des Dokumentarfilmfestivals München 2016
  • Dokumentarfilm-Wettbewerb des 37. Filmfestivals Max Ophüls Preis 2016