Strobo – Tekkno. Ostberlin. 1989.

Gemeinschaftsprojekt 2021 im MA Serial Storytelling der ifs internationale filmschule köln

Writers‘ Room
Creators / Writers: Aline Hochscheid, Daniel Brennecke, Simon Ruschmeyer

Genre: Drama
Format: 6 x 45 Minuten
Status: Serienbibel und Staffelbogen

Tagline
Tekkno. Ostberlin. 1989

Synopsis
Es ist der 9. November 1989, die Mauer fällt. Andi (21) aus Ostberlin ist großer Techno-Fan und besucht noch in der gleichen Nacht den West-Club UFO. Auf der Tanzfläche steht ihm unerwartet sein Bruder Ralf (24) gegenüber, der vor fünf Jahren in den Westen geflohen ist, ohne Andi von seinen Fluchtplänen zu erzählen. Hitzige Worte werden zu fliegenden Fäusten, der Graben zwischen den Brüdern scheint unüberwindbar. Doch für beide ist Techno ein Ventil. Eine Sprache, in der sie sich verstehen. Sie brechen den Keller eines verlassenen Altbaus auf und gründen einen Underground-Technoclub, das STROBO. Der Club wird zum Treffpunkt für unterschiedliche Charaktere, die die neue Freiheit in vollen Zügen auskosten wollen. Da ist zum Beispiel die unsichere Jule, die auf der Suche nach ihrer Stimme als DJ ist, und in ihrem exzessivem Partyleben Platz für ihre in Westberlin zurückgelassene Tochter finden muss. Da ist Barkeeper Bao, der wie viele vietnamesische Vertragsarbeiter nach der Wende einen Abschiebe-Bescheid erhält. Oder Käthe, die sich in die Techno-Szene flüchtet, um dem Leistungsdruck ihrer Eltern zu entkommen, sich jedoch selbst immer mehr aus dem Blick verliert. Als dem STROBO zuletzt noch die Schließung droht, realisieren die hedonistischen Individualisten, dass sie in der Crew eine neue Familie gefunden haben, die sich nicht so leicht ersetzen lässt. Können Sie das STROBO retten, oder findet der Moment der Ewigkeit ein abruptes Ende?

Kontakt

Simon Ruschmeyer
simon(at)ruschmeyer.org | +49 152 33945289