Professur für Kamera / Director of Photography (50%) an der ifs

Tätigkeitsbeschreibung
Im Rahmen der in Kooperation mit der TH Köln angebotenen Studiengänge ist an der ifs internationale filmschule köln zum 01.09.2019 folgende W2-Professur im privatrechtlichen Dienstverhältnis befristet für 3 Jahre zu besetzen: Professur für Kamera / Director of Photography (50%) Ihre Aufgaben Sie vertreten in der Lehre das Fach Kamera in den Bachelor- und ggf. in den Master-Studiengängen der ifs internationale filmschule köln gmbh. Schwerpunkte der Tätigkeit sind: - Konzeption sowie Durchführung von Lehrveranstaltungen sowie Mitwirkung an curricularer Planung, im Studienschwerpunkt Kamera und interdisziplinär - Betreuung von Studierenden bei der visuellen Konzeption sowie Vorbereitung und Umsetzung von audiovisuellen Projekten auch unter Berücksichtigung einer heterogenen Zusammensetzung von Studierendengruppen - Förderung von interdisziplinärer Zusammenarbeit, künstlerischer Entwicklung und einer eigenständigen kreativen Haltung, Verantwortungsbewusstsein und Persönlichkeitsentwicklung - Einbringen des eigenen beruflichen Netzwerks - Akademische Selbstverwaltung, Gremienarbeit Ihr Profil Gesucht wird eine herausragende oder ein herausragender Director of Photography (DoP) für audiovisuelle Medien, die oder der über umfangreiche künstlerisch-praktische Erfahrung verfügt. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 14.01.2019 unter Angabe der Kennziffer ifs1801/2 an den Präsidenten der TH Köln, z.Hd. Herrn Stephan Sieper, Gustav-Heinemann-Ufer 54, 50968 Köln. Die ifs internationale filmschule köln ist eine künstlerisch-wissenschaftlich ausgerichtete Aus- und Weiterbildungsinstitution für Medienschaffende. Das Portfolio der ifs umfasst den Bachelorstudiengang Film mit den Studienschwerpunkten Drehbuch, Regie, Kreativ Produzieren, Kamera, Editing Bild & Ton, VFX & Animation und Szenenbild sowie die internationalen Masterstudiengänge Serial Storytelling und Digital Narratives. Die Studiengänge werden in Kooperation mit der TH Köln angeboten. Weitere Masterstudiengänge sind zurzeit in Planung. Darüber hinaus gibt es umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten für professionelle Filmschaffende, von Kostümbild bis zur Masterclass Non-Fiction. Wir bieten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein inspirierendes Wirkungsumfeld. Mit Technology, Arts and Sciences bringen wir unsere akademische Vielfalt, unsere Interdisziplinarität und unsere Internationalität zum Ausdruck. Mit diesem Anspruch verstehen wir uns in Lehre und Forschung als Modell für die Zukunft. Wir pflegen eine Kultur des Ermöglichens und ein partnerschaftliches Miteinander. Internationale Wissenschaftsstandards, Gendergerechtigkeit und Inklusion sind die Leitlinien unserer Personalentwicklung. Wir sind als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Anforderungsprofil
Allgemeines rechtliches Profil: Neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen müssen die Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 36 Hochschulgesetz – HG – gegeben sein. 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium; 2. pädagogische Eignung: Nachweis durch entsprechende Vorbildung bzw. Überprüfung üblicherweise im einjährigen Probebeamtenverhältnis bzw. befristeten privatrechtlichen Dienstverhältnis; 3. besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität der Promotion nachgewiesen wird. Bei fehlender Promotion sind promotionsadäquate Leistungen durch ein Gutachten einer Universitätsprofessorin oder eines Universitätsprofessors nachzuweisen und der Bewerbung beizufügen. In künstlerischen Fächern ersetzt die durch eine Professorin oder einen Professor gutachterlich nachgewiesene besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit eine möglicherweise fehlende Promotion und fehlende promotionsadäquate Leistungen. Das Gutachten ist der Bewerbung beizufügen. 4. besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden, die während einer mindestens fünfjährigen einschlägigen berufspraktischen Tätigkeit, davon mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen. In künstlerischen Fächern ist der Nachweis durch besondere Leistungen während einer fünfjährigen künstlerischen Tätigkeit zu erbringen, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen. Von dem Erfordernis einer berufspraktischen Tätigkeit außerhalb einer Hochschule kann nur abgewichen werden bei ansonsten habilitationsadäquaten zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen. Diese habilitationsadäquaten Leistungen sind durch ein der Bewerbung beizufügendes Gutachten einer Universitätsprofessorin oder eines Universitätsprofessors nachzuweisen. Fachliches, didaktisches und methodisches Profil Hochschulabschluss / Promotion / Berufspraktische Erfahrungen Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes fachbezogenes Hochschulstudium sowie eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine Promotion oder promotionsadäquate Leistungen nachzuweisen ist. Eine fehlende Promotion oder fehlende promotionsadäquate Leistungen können durch den Nachweis der besonderen Befähigung zu künstlerischer Arbeit ersetzt werden. Dies ist durch das Gutachten einer Professorin oder eines Professors zu belegen, das den Bewerbungsunterlagen beizufügen ist. In besonderen Ausnahmefällen können hervorragende Leistungen in der Praxis ein Hochschulstudium ersetzen. Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen für Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer des § 36 HG NRW. Fachkompetenzen Wir erwarten mehrjährige berufspraktische Erfahrung und umfassende Kenntnisse im Bereich Kamera/ Director of Photography in filmischen audiovisuellen Werken. Insbesondere sind hier zu nennen: - künstlerische Gestaltung - organisatorische Drehvorbereitung und Planung, sehr gute Kenntnis gewerketeiliger und kooperativer Prozesse in der Filmproduktion - Kommunikation und Teamführung im Rahmen des Produktionsablaufs - fachübergreifendes Denken und Handeln Forschungskompetenzen Künstlerisch-wissenschaftliche Forschung im Bereich der audiovisuellen Medien ist erwünscht und am Werk ablesbar. Internationale Kompetenzen Internationale Zusammenarbeit in der Medienbranche ist wünschenswert. Didaktische Kompetenzen Die Lehre in den künstlerisch-wissenschaftlichen Studiengängen der ifs beruht überwiegend auf einer Projektstruktur. Lösungsorientiertes und forschendes Lernen gehören zum Studienalltag. Von Vorteil sind Erfahrungen mit kompetenz- und dialogorientierter Lehre durch Lehrtätigkeit an Hochschulen oder in der Weiterbildung. Darüber hinaus erwarten wir Interesse an der Verknüpfung von Theorie und Praxis, um Lernprozesse zu initiieren und Lernerfolge zu ermöglichen sowie analytische Fähigkeiten und Methodenkompetenz. Managementkompetenzen Gesucht wird eine Persönlichkeit mit Organisationskompetenz, strategischem Denken und Führungskompetenz, sowohl in der Entwicklung des eigenen Fachschwerpunktes im Kontext der Hochschule, als auch in fachübergreifender Hinsicht. Gewünscht werden Erfahrungen in der Projektorganisation und die Befähigung zur Anleitung in der Selbstorganisation. Soziale Kompetenzen/Kommunikationskompetenz Gesucht wird eine Persönlichkeit mit der Bereitschaft zu fächerübergreifender Kooperation und der Fä-higkeit, soziale Kontakte aktiv zu gestalten, sowie Lösungen gemeinsam und arbeitsteilig zu erarbeiten. Dazu gehören die Kommunikation und Kooperation mit internen wie externen Einrichtungen sowie die aktive Mitarbeit in Arbeitsgruppen. Teamfähigkeit, Motivationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit sowie die Fähigkeit zur Selbsthinterfragung werden als selbstverständlich angesehen. Gender- und Diversitykompetenz Gesucht wird eine Persönlichkeit mit Gender- und Diversitykompetenz, denn die ifs versteht sich als Institution, die gleichberechtigte Zusammenarbeit in Lehre, Forschung und Verwaltung fördert, um allen Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter*innen Chancengleichheit und Teilhabe zu ermöglichen. Von dem*der zukünftigen Stelleninhaber*in wird dementsprechend ein sensibler Umgang mit heterogenen Studierendengruppen im Sinne von Diversity sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unterrichts erwartet. Darüber hinaus ist die Mitarbeit an den selbstgesetzten Zielen der Institution im Bereich Gender- und Diversity erwünscht. Die TH Köln legt mit der Ausschreibung und dem Anforderungsprofil fest, welche Kompetenzen zur erfolgreichen Aufgabenerfüllung der Professur an der TH Köln vorhanden sein müssen. Diese Kompetenzen werden je nach Ausrichtung der Professur gewichtet und im Auswahlverfahren abgeprüft. Die Vorauswahl erfolgt auf Basis der schriftlichen Bewerbungsunterlagen. In der engeren Auswahl werden die notwendigen Kompetenzen in einer Probelehrveranstaltung und in einem strukturierten Gespräch festgestellt. Sollten Sie in der engeren Auswahl zu einer persönlichen Vorstellung eingeladen werden, werden Sie gebeten, vorab ein schriftliches Lehr- und Forschungskonzept einzureichen. Nähere Informationen erhalten Sie mit der Einladung zur Probelehrveranstaltung und zum strukturierten Gespräch. Allgemeine Anforderungen und ergänzende Informationen Wohnsitz Die Verlegung des Wohnsitzes als Lebensmittelpunkt an den Hochschulstandort oder in die nähere Umgebung wird erwartet. Besoldung Die Professorenbesoldung richtet sich nach der Besoldungsgruppe W 2 der Besoldungsordnung W (Besoldungstabelle NRW und Hinweise zum Familienzuschlag auf der Internetseite des Landesamtes für Besoldung und Versorgung - LBV NRW - unter www.lbv.nrw.de). Neben dem Familienzuschlag sieht das Besoldungsrecht Zulagen (Leistungsbezüge) vor, unter anderem aus Anlass der Berufung, aufgrund besonderer Leistungen oder auch bei Einwerbung von Drittmitteln (privater Dritter) für Forschungsvorhaben. Es gilt die Hochschul-Leistungsbezügeverordnung - HLeistBVO - des Landes NRW vom 17.12.2004 (GV.NRW. 2004 S. 790) in der aktuell gültigen Fassung. Die TH Köln hat ergänzend individuelle Regelungen in ihrer Richtlinie zur W-Besoldung getroffen. Informationen zur Ausgestaltung der W-Besoldung siehe Homepage th-koeln.de/besoldung unter Stellenangebote/ Tipps rund um Ihre Bewerbung. Zusätzlich bieten wir: Erstattung von Reise- und Unterkunftskosten, eventuell Umzugskostenzuschuss. Einstellung im Beamtenverhältnis bzw. im privatrechtlichen Dienstverhältnis Eine Einstellung im Beamtenverhältnis kann nur bei einer Vollzeittätigkeit und bei Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben erfolgen (unter anderem nach heutiger Rechtslage bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres). Eine Entscheidung über eine mögliche Verbeamtung hängt immer vom Einzelfall ab. Deshalb wird empfohlen, mit der Teamleitung aus dem Personalbereich der Lehrenden und Assistenzkräfte persönlichen Kontakt aufzunehmen (Sigrun Weber, Tel. 0221/8275-3120 oder E-Mail: sigrun.weber@th-koeln.de). Bei einer Einstellung im Angestelltenverhältnis (privatrechtlichen Dienstverhältnis) wird eine Bruttovergütung analog der Besoldungsgruppe W 2 gezahlt. Im Gegensatz zur Beamtenbesoldung werden von der Angestelltenvergütung die üblichen Sozialabgaben entrichtet. Nebentätigkeit Vollzeitprofessur: Nebentätigkeiten sind bis zu acht Stunden wöchentlich nach dem nordrhein-westfälischen Nebentätigkeitsrecht genehmigungsfähig (z.B. wäre auf diesem Wege auch ein Praxisbezug aufrechtzuerhalten). Die Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit in einem Büro unterliegt besonderen Bedingungen nach den Verwaltungsvorschriften zur Hochschulnebentätigkeitsverordnung. Teilzeitprofessur: Die Ausübung weiterer, nicht zur Professur gehörender Tätigkeiten unterliegt den nebentätigkeitsrechtlichen Bestimmungen. Hinweise Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes NRW vorrangig berücksichtigt. Die Bewerbung geeigneter schwerbehinderter Menschen ist erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die Hochschule erwartet die üblichen Bewerbungsunterlagen: Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Nachweise von Schul- und Hochschulabschlüssen, Verzeichnis abgehaltener Lehrveranstaltungen, Publikations-Verzeichnis, Nachweise der ausgeübten Tätigkeiten. Für nicht in Deutsch verfasste Nachweise sind zusätzlich beglaubigte Übersetzungen einzureichen. Bitte senden Sie alle Unterlagen, außer Bewerbungsschreiben und Lebenslauf, in Kopie ein, da eine Rücksendung nicht erfolgt. Ausgenommen hiervon sind begleitende Unterlagen, wie Veröffentlichungen in Buchform, CD`s oder Präsentationsmappen. Verzichten Sie bitte darauf, Ihre Bewerbungsunterlagen in einer Bewerbungsmappe zuzusenden. Ausnahmsweise können Sie Ihre Unterlagen auch per E-Mail einreichen.

Projekt
Professur für Kamera / Director of Photography (50%)

Dauer der Tätigkeit
befristet für 3 Jahre

Firma
ifs internationale filmschule köln
Stephan Sieper

Adresse
Gustav-Heinemann-Ufer 54
50968 Köln
E-Mail: stephan.sieper@th-koeln.de
Telefon: + 49 221-8275-31
Web-Adresse: