David Kade

Absolvent im Fachschwerpunkt Kreativ Produzieren

» Bereits der Titel eines Aphorismus von T. W. Adorno ist ein Bild für die Not vieler derzeitiger Filmemacher: Asyl für Obdachlose. Unter dem freien Himmel des freien Marktes ist die Suche nach einer sicheren Bleibe, einer Nische, entscheidend für all diejenigen, die nicht nur Content produzieren, sondern Kunstwerke erschaffen wollen. Natürlich ist Film auch Unterhaltung! Dass sich aber jeder, der nicht ins Kunsthandwerk abdriften will, in einem ständigen Kampf befindet und die bestehenden Widersprüche dennoch nie auflösen kann, beschreibt Adorno abschließend so: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ Doch immer wieder lohnt sich der Kampf. Etwas von Bedeutung entsteht, das Menschen interessiert, berührt und sie etwas lehrt – erdacht von Menschen, die Adornos Konklusion nicht als Ausrede sehen, sich mit dem Bestehenden abzufinden. Ein solcher Filmemacher möchte ich sein. «



Abschlussfilm

IM DUNKELN IST ES WÄRMER