Prof. Mika Kallwass

Prof. Mika Kallwass
Drehbuch / Dramaturgie

Regiestudium an der National Film & Television School in Beaconsfield bei London. Dreht Musikvideos in London. Dokumentationen für Channel 4 und das ZDF einen Kinofilm. 1995 im ersten Jahrgang der Schreibschule e.V., Vorläuferin der heutigen ifs. 2001 Stipendium für Drehbuch und Regie an der Columbia University in New York, lernt hier bei Nora Ephron, James Schmaus und Mike Hausmann. Kehrt 2002 nach Deutschland zurück und arbeitet seitdem als freie Drehbuchautorin und Dramaturgin.

FILMOGRAFIE – Auswahl (Autorin / Dramaturgin)

2020 Solo für weiss – In der Nähe des Feindes (in Entwicklung) 2019/20 Versuchung 2019/20 Jagdzeit (in Entwicklung) 2020 Sterben für Fortgeschrittene (Kinofilm in Entwicklung) 2017 Fluch der bösen Tat (TV-Film) 2017 Der Tod der Anderen (TV-Film in Entwicklung) 2017/18 Lobbyistin 2016 Glückskinder (Kinofilm in Entwicklung) 2016 Tatort Dresden: König der Gosse 2015 Tatort Dresden: Auf einen Schlag 2014 Stromberg – Der Film (Bayrischer Filmpreis) 2013 Mordshunger – Wilder Westen 2012 Mordshunger – Beste Freunde 2011 Mordshunger – Der Heiler 2003-2011 Stromberg, Staffel 1-5 (Adolf-Grimmer Preis, Deutscher Fernsehpreis, Deutscher Comedypreis) 2006-2008 Dr. Psycho, Staffel 1-2 (u.a. Adolf-Grimme-Preis, Deutscher Fernsehpreis) 2008 Der kleine Mann 2001 Frosch & Skorpion (Deutscher Drehbuchpreis KunstSalon)

FILMOGRAFIE – Auswahl (Regisseurin)

1999 Schreckliche Mädchen (Doku) 1998 Freundinnen und andere Monster (Kinofilm) 1998 Bond & Azura (Musikvideos) 1996 Moving Edna (Doku) 1996 George and Ramona (Time Out Audience Award, British Short Film Festival) 1995 Private View

PERSÖNLICHES STATEMENT:

»Deine Neugierde gegenüber der Welt, die du erzählst, ist die Basis für alles. Dieser Wirklichkeit mit geschärftem Blick zu begegnen, sich ihr von innen und außen immer wieder anzunähern – das ist die wahre Arbeit, aber auch das Abenteuer des Schreibens. Ein Abenteuer, bei dem es nützt, wenn wir uns selbst vergessen können und ganz auf die Welt und die Figuren konzentrieren, die wir erzählen wollen. Auf deren Ecken und Kanten, ihre unlösbaren Widersprüche, auf deren Leidenschaften. Wenn wir Menschen verstehen wollen, wissend, dass man sie doch nie ganz verstehen kann.

Dramaturgie in unserem Feld hat viele Gesichter. Doch nur einen Sinn: Die Beziehung zwischen Zuschauer und Film, zwischen User und Game, zwischen Bild und Betrachter zu meistern, sie zu verstehen und bewusst zu gestalten. Dramaturgie sucht zu beschreiben, warum die Beziehung, die der Zuschauer mit dem Film eingeht, sich so oder so entwickelt. Schon bei der kleinsten Anwendung erspürt sie die Wirkung des Films auf das Publikum, des Drehbuchs auf den Leser, versucht diese zu begreifen. Dramaturgie ist nie starr. Sie spürt immer, forscht immer.«

KONTAKT:

Telefon 0221.920188-0
info(at)filmschule.de